Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Informationen für Patienten > Psychosoziale Betreuungsangebote

Psychosoziale Betreuungsangebote

Mit der Diagnose Krebs stehen Betroffene und Angehörige häufig vor einer neuen Lebenssituation, die viele Veränderungen in den verschiedenen Phasen der Erkrankung mit sich bringen können. Nach dem Diagnoseschock tauchen häufig Ängste und Sorgen über den weiteren Verlauf der Erkrankung, über Behandlungsmaßnahmen, Nebenwirkungen und Folgen auf. Körperliche Beeinträchtigungen, verminderte Belastbarkeit, Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Menschen sowie die Ungewissheit über den Ausgang der Erkrankung und die Auseinandersetzung mit Abschied, Sterben und Tod können eine große seelische Belastung darstellen.

In dieser Belastungssituation können Informationen und Gespräche unterstützend und entlastend zugleich sein, um eine vorübergehende Krise zu bewältigen.

Den Anpassungsprozess an die neue Situation betrachten wir als eine natürliche Reaktion auf eine außergewöhnliche Belastung. Ziel der psychologischen Unterstützung ist die Förderung der Krankheitsbewältigung. Darunter verstehen wir den Umgang mit den durch die Erkrankung hervorgerufenen emotionalen Belastungen und körperlichen Beschwerden. Untersuchungen zeigen, dass etwa bei 30-60% aller Krebspatienten ein psychoonkologischer Betreuungsbedarf besteht. Angehörige sind häufig ähnlich hoch belastet wie Betroffene.

Die Einrichtungen des Krebszentrums Nord, UK S-H, Campus Kiel ermöglichen daher:

  • Psychosoziale Beratung, Informationsvermittlung, Begleitung
  • Einzelgespräche
  • Paar- und Familiengespräche
  • Themenspezifische Gruppen (z.B. Entspannungstraining, Stressbewältigung)
  • angeleitete Selbsthilfegruppen
  • Kunsttherapie
  • Supportive Therapieangebote
  • Kriseninterventionen
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Behandlungsatmosphäre
  • Sterbe- und Trauerbegleitung
  • Weitervermittlung von Kontakten zu Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen, Niedergelassenen

Diese Möglichkeiten stehen Patienten und Angehörigen aller Kliniken des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel, in allen Phasen der Erkrankung zur Verfügung. Auf diesen Seiten finden Sie Hinweise und weiterführende Kontaktdaten zu den Bereichen psychosoziale Betreuung und Psychoonkologie. Für Angebote am Campus Lübeck und in den Häusern der Kooperationspartner kontaktieren Sie bitte die Geschäftsstelle unter 0431 500-18202.

Psychoonkologie

ZIP Zentrum für Integrative Psychiatrie

Sekretariat Psychoonkologie
Frau Nitzsche
Tel.: 0431 500-98451
Fax: 0431 500-98454

Niemannsweg 4
24105 Kiel

Web: www.uksh.de/ZIP_Ambulanzzentrum_Kiel/Unsere+Ambulanzen/Psychoonkologie.html

Psychoonkologie in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe (Frauenklinik)

Arnold-Heller-Str. 3 (Haus 24)
24105 Kiel

Bild von Juliane Dürkop
Juliane Dürkop
Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe (Frauenheilkunde)
Psychoonkologie, Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin
Telefon Kiel: 0431 500-21461

 

Dipl.-Psych. Juliane Dürkop
Tel.: 0431 500-21461
E-Mail: Juliane.Duerkop@uksh.de

Die Psychoonkologie in der Uni-Frauenklinik steht jeder Krebspatientin zur Verfügung und bietet:

  • Psychologische Unterstützung bei der Verarbeitung der Diagnose
  • Psychoonkologische Begleitung zur Bewältigung der Behandlung und der Krankheitsfolgen
  • Psychotherapeutische Gespräche in der Nachsorgephase

Die Betreuung erfolgt sowohl auf den Stationen als auch ambulant begleitend zu den medizinischen Maßnahmen und bei Bedarf darüber hinaus.

Weitere Informationen

Um telefonische Terminabsprache wird gebeten; sie ist kurzfristig möglich.

Sozialdienst

UKSH Campus Kiel

Frau Bargmann
Dipl. Sozialpädagogin, FH
Tel.: 0431 500-13840
E-Mail: Antje.Bargmann@uksh.de

Arnold-Heller-Str. 3
24105 Kiel

Das Angebot umfasst die Nachsorgeabteilung für sozialrechtliche Beratung (z.B. Reha-, AHB-, Rentenfragen), den psychologischen Dienst für Patienten und Angehörige sowie regelmäßige Gruppenangebote oder Fortbildungen für Betroffene, Angehörige und das Behandlungspersonal. Besondere Beachtung findet psychoonkologische Bedarfs- und Interventionsforschung.

Interdisziplinäre Schmerz- und Palliativstation
am UKSH Campus Kiel

Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin

Tel.: 0431 500-20920
Fax: 0431 500-20924

Besucheranschrift:
Schwanenweg 21
24105 Kiel

Postanschrift:
Arnold-Heller-Str. 3, Haus 12
24105 Kiel

Web: www.uni-kiel.de/anaesthesie

Die Patienten finden hier ein multiprofessionelles Behandlungsteam vor, das sich auf die ganzheitlich ausgerichtete Behandlung von chronischen Schmerzen spezialisiert hat. Patienten mit chronischen Schmerzerkrankungen und Palliativpatienten werden regelmäßig psychologisch mitbehandelt und auf ihrem Behandlungsweg begleitet. Spezielle psychologische Maßnahmen führen oft zu einer Schmerzlinderung und Verbesserung des Schlafes. Die Vermittlung eines tieferen Krankheitsverständnisses hilft ferner, die krankheitsbedingten notwendigen Lebensumstellungen besser zu bewältigen.

Pädiatrische Psychoonkologie - Psychosoziale Unterstützung in der Kinderklinik

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin I (Pädiatrie)
Arnold-Heller-Str. 3 (Haus 9)
24105 Kiel

Antje Bargmann
Sozialdienst, Dipl. Sozialpädagogin FH
Telefon: 0431 500-13840
E-Mail: Antje.Bargmann@uksh.de

Ein Kind oder einen Jugendlichen in der Zeit der KRebserkrankung und auch danach zu unterstützen ist eine Herausforderung, die nur im Zusammenspiel von Ärzten, Schwestern und Psychosozialen Mitarbeitern gelingen kann. Die psychosoziale Unterstützung auf der onkologischen Kinder- und Jugendlichenstation ist geprägt von einem familienorientierten Ansatz. Das Angebot umfasst  psychotherapeutische Gespräche, sozialrechtliche Beratung sowie Spiel- und Kunsttherapie vom ersten Tag der Behandlung bis hinein in die Nachsorge oder auch die Palliativbetreuung. Die psychosoziale Arbeit wird maßgeblich unterstützt vom Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche e.V.

Web: Sozialdienst und Pflegeüberleitung